Diese Seite drucken
Freitag, 26 Januar 2018 16:09

Bundesrat will kostenlose Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen Empfehlung

  • Schriftgröße Schriftgröße verkleinern Schrift vergrößern
  • https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=0ahUKEwiN-5iYs-3MAhVIWBQKHbs1C2EQFggfMAA&url=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fdeutscherfamilienverband%2F&usg=AFQjCNG-A3F3QtzD4oLCdNvM5ZFCdQ_jqQ
Artikel bewerten
(10 Stimmen)

Der Bundesrat hat eine Entschließung zur bundeseinheitlichen Regelung zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln für Frauen mit geringem Einkommen gefasst. Einkommensschwache Frauen oder Frauen im Sozialleistungsbezug sollen ärztlich verordnete Verhütungsmittel unbürokratisch erstattet bekommen, um ihnen den gleichberechtigten Zugang hierzu zu ermöglichen. „Studien belegen, dass einkommensschwache Frauen zunehmend aus finanziellen Gründen auf billigere und weniger sichere Verhütungsmittel umsteigen oder ganz auf die Verhütung verzichten und dadurch das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft in Kauf nehmen“, heißt es in der Entschließungsbegründung.

Gelesen 1586 mal